1. Berliner Immobilien Kongress

Am Dienstag, 24. Mai 2016, 9.00 bis 16.00 Uhr startet im
dbb forum berlin, Friedrichstraße 169, 10117 Berlin der 1. Berliner Immobilien Kongress. Weitere Information entnehmen Sie dem Programm.

Neue Landesheimbauverordnung stellt Pflegeheime vor gewaltige Probleme

Highlights:

  • Bis 2018 müssen Alten- und Pflegeheime Einzelzimmer für mindestens 80% der Bewohner vorweisen können
  • In Baden-Württemberg soll es ab 2019 nur noch Einzelzimmer geben
  • Teilweise noch 50% der Pflegeplätze in Zweibettzimmer
  • Forderung nach Barrierefreiheit und neuen Brandschutz-Konzepten
  • Massiver Investitionsstau soll aufgehoben werden
  • Milliardenschwerer Renovierungs- und Modernisierungsmarkt

Sehr geehrte Damen und Herren,

Die Pflegebranche gilt wegen der Alterung der Gesellschaft als krisenfester Wachstumsmarkt, doch seit einiger Zeit treiben der Branche die Landespflegeheimgesetze die Sorgenfalten auf die Stirn. Diese fordern nämlich umfassende Neuerungen, u.a. dass bis 2018 alle Alten- und Pflegeheime eine Einzelzimmerquote von mindestens 80% vorweisen sollen. Zudem sind erhöhte Anforderungen an die Barrierefreiheit und den Brandschutz vorgeschrieben. 

Erhöhte Anforderungen an den Brandschutz

Das ist aus Sicht der meisten Menschen, die in Pflegeeinrichtungen betreut werden, natürlich wünschenswert. Viele Betreiber stellen die neuen Anforderungen allerdings vor massive Probleme, denn: Die Gesetzgebung für die Heime obliegt nicht dem Bund, sondern ist Länderaufgabe. So sind etwa in Baden-Württemberg ab 2019 Zweibettzimmer verboten; in Nordrhein-Westfalen ist deren Anteil ab 2018 pro Einrichtung auf 20 Prozent begrenzt. Dies zwingt hunderte von Pflegeheimen dazu, Betten abzubauen – mit gravierenden Auswirkungen auf deren Wirtschaftlichkeit und Qualität.
Im mit knapp 18 Mio. Einwohnern bevölkerungsreichsten Bundesland NRW sind rund 30 Prozent der Pflegeheime betroffen, die aktuell nicht die ab 2018 geltende Einbettzimmerquote erfüllen. In Baden-Württemberg werden derzeit rund 50 Prozent der Pflegeplätze in Zweibettzimmern angeboten. Rein rechnerisch würden dort 2019 auf einen Schlag rund 25 Prozent der stationären Plätze wegfallen – eine Größenordnung, die sich durch Umbau und Erweiterung oder zusätzliche ambulante Pflegeplätze unmöglich auffangen lässt. Nach Schätzungen von TERRANUS, deren Datenbank „Pflegeatlas“ aktuelle Kennzahlen von bundesweit sämtlichen Pflegeheimen erfasst, wird sich dadurch das Angebot in Deutschland bis 2020 um mindestens 10 Prozent verringern. (Quelle: www.terranus.de)

In Baden-Württemberg derzeit noch 50% der Pflegeplätze in Zweibettzimmern!

"Aufgrund der demografischen Entwicklung wird der Bedarf an Pflegeheimplätzen auch in Zukunft steigen und keinesfalls zurückgehen. Daran ändert auch der von der Landesregierung ausgemachte Trend zum Verbleib in der eigenen Häuslichkeit nichts. Auch berücksichtigt die Landesregierung nicht, dass die häusliche Pflege aufgrund gesellschaftlicher Entwicklungen wie der Zunahme der Singlehaushalte, der zunehmenden Erwerbstätigkeit von Angehörigen und der zunehmenden Mobilität der Bevölkerung an Grenzen stoßen wird", betont der Vorsitzende der bpa-Landesgruppe Baden-Württemberg, Rainer Wiesner.

Der Bedarf an Pflegeheimplätzen wächst stetig!

Derzeit werden in Baden-Württemberg rund 37.500 Pflegeheimplätze in Doppelzimmern vorgehalten. "Die Umsetzung der Landesheimbauverordnung wird eine deutliche Reduzierung der Platzzahl in den bestehenden Einrichtungen zur Folge haben und deutliche Preissteigerungen bewirken. Die Doppelzimmer können in den bestehenden Pflegeheimen nur in Ausnahmefällen durch entsprechend viele neue Einzelzimmer ersetzt werden. Völlig außer Acht lässt die Landesregierung, dass bei den neuen Vorgaben sogar ein Teil der heutigen Einzelzimmer nicht mehr genutzt werden dürfte", macht Wiesner deutlich. (Quelle: www.bpa.de)

Jetzt brandaktuelle Neu- und Umbau-Projekte finden!

Melden Sie sich noch heute für den Projekt Reporter an und sichern Sie sich für eine Woche den Zugriff auf über 7.000 Großbauvorhaben – kostenlos und ohne Risiko!

Nach Ablauf der Testphase erlischt Ihr Account automatisch.

 

 

Möchten Sie wissen, wo das nächste Seniorenheim in Ihrer Nähe modernisiert wird?

Wir zeigen es hier:

http://www.projektreporter.de/redaxo/index.php?article_id=10

 

Wir wünschen Ihnen gute Geschäfte!

Beste Grüße aus Freiburg im Breisgau

Tobias Mutter

Vertriebsleiter

 


Mehr als 8,000 erfasste Bauprojekte mit einem Investitionsvolumen von über 228 Mrd. € stehen Online bereit!

Jetzt kostenlos testen

Die 10 aktuellsten Einträge

Neubau einer Unternehmenszentrale - Gesamtes Auftragsvolumen 20.000.000 €

Sanierung eines Veranstaltungsgebäudes - Gesamtes Auftragsvolumen 24.000.000 €

Sanierung und Erweiterung eines Klinikums - Gesamtes Auftragsvolumen 580.000.000 €

Umbau und Sanierung einer Schule - Gesamtes Auftragsvolumen 5.000.000 €

Neubau eines Hotels - Gesamtes Auftragsvolumen 25.000.000 €

Umbau eines Gebäudes zum Bürokomplex - Gesamtes Auftragsvolumen 40.000.000 €

Umbau von Kasernen zu Wohnungen - Gesamtes Auftragsvolumen 20.000.000 €

Neubau eines Wohnkomplexes - Gesamtes Auftragsvolumen 80.000.000 €

Neubau eines Hotels - Gesamtes Auftragsvolumen 15.000.000 €

Neubebauung eines innerstädtischen Areals - Gesamtes Auftragsvolumen offen

Home|Tour|Produkte|Kontakt|Impressum|AGB

copyrights © Großbau-Projekt Intern GmbH · developed by comvex

Der Großbau-Projekt-Reporter ist ein Angebot der Großbau-Projekt Intern GmbH

Großbau-Projekt Intern GmbH · Christaweg 42 · D-79114 Freiburg
Tel. +49 761 4562621 10 · Fax +49 761 4562621 88 · E-Mail info@gbp-intern.de
Geschäftsführung: Arno Ruesch und Walter Ruesch